Leitbild der vhs Darmstadt

Slogan: Übermorgen nicht von vorgestern sein! Heute noch zu Ihrer vhs!

Unser Auftrag und Selbstverständnis
Wir sind die Erwachsenenbildungseinrichtung der Wissenschaftsstadt Darmstadt und arbeiten im öffentlichen Auftrag. Unsere Arbeitsgrundlagen sind das Hessische Weiterbildungsgesetz und die städtische Satzung für die Volkshochschule. Die vhs ist Teil des Eigenbetriebes „Kulturinstitute der Wissenschaftsstadt Darmstadt“. Mit unserem Angebot möchten wir die Menschen, die in Darmstadt leben und arbeiten, anregen, einen neuen Lernprozess zu beginnen, oder sie darin unterstützen, einen bereits begonnenen Lernprozess fortzusetzen und ihn erfolgreich abzuschließen. Dabei orientieren wir uns an den beruflichen, sozialen und persönlichen Bedürfnissen der Bevölkerung und berücksichtigen deren vielfältige Begabungen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Lebenserfahrungen, um lebensbegleitendes Lernen für alle zu ermöglichen. Wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit ist die Weiterentwicklung und die Qualitätssicherung unseres Angebotes und die Orientierung an den Bedürfnissen unserer Kundinnen und Kunden.

Kundinnen und Kunden
Unsere vhs ist offen für alle Erwachsenen und Jugendlichen, unabhängig von ihrer Herkunft und ihren Bildungsvoraussetzungen, ihrer sozialen Lage, Weltanschauung und Nationalität. Wir legen Wert auf spezielle Angebote für verschiedene gesellschaftliche Zielgruppen. Zu diesen gehören auch Unternehmen, Organisationen, Vereine und Institutionen.
Wir bieten kompetente, verlässliche und kundenfreundliche Informationen und Beratung. Wir berücksichtigen die Wünsche und Anregungen unserer Teilnehmenden. Zur Zufriedenheit unserer Kundinnen und Kunden achten wir bei der Auswahl unserer Kursleitungen nicht nur auf deren fachliche, sondern auch auf deren soziale Kompetenzen.

Unsere Werte und Ziele
Unser Ziel ist es, ein anspruchsvolles Bildungsangebot vorzulegen, das dem vielfältigen kulturellen und wissenschaftlichen Charakter Darmstadts gerecht wird.
Die vhs der Wissenschaftsstadt Darmstadt kooperiert mit anderen Einrichtungen und Organisationen. Wir stellen uns dem Wettbewerb und bauen unsere Position aus, die sich durch Qualitätssicherung, Vielfalt, Kontinuität, Innovation und soziales Engagement auszeichnet. Wir koordinieren unser Angebot regelmäßig mit der Arbeit der weiteren Darmstädter Kulturinstitute und mit dem städtischen Familienzentrum, Bereich Familienbildung.
In einer zukunftsorientierten Stadt mit Mittelpunktfunktion tragen wir als kommunale Volkshochschule zur Lebensqualität der Einwohnerinnen und Einwohner, zur Förderung des interkulturellen Lebens sowie zur Zukunfts- und Standortsicherung in der Region bei.
Kundenorientierung, Qualitäts- und Kostenbewusstsein sind Prinzipien unseres Handelns. Wir achten darauf, dass die Kursangebote möglichst stadtteilbezogen, gut erreichbar und in gut ausgestatteten Räumen durchgeführt werden. Speziell ausgestattete Fachräume halten wir im und rund um das zentral gelegene Justus-Liebig-Haus vor.
Unsere Entgeltgestaltung differenziert nach bildungspolitischen Zielen und räumt Ermäßigungen unter sozialen Gesichtspunkten ein.

Unser Angebot und unsere Leistungen
Das Angebot der vhs der Wissenschaftsstadt Darmstadt wendet sich an Lerngewohnte und an Lernungewohnte und unterstützt die individuelle Auswahl der Lernangebote durch fachliche und organisatorische Beratung. Aufbauend auf inhaltlichen und methodischen Bildungskonzepten präsentieren wir ein breit gefächertes Angebot, das Bewährtes und Innovatives miteinander verbindet. Zusätzlich zu den Fachkenntnissen erwerben die Teilnehmenden an der vhs Kompetenzen, die ihnen eine Orientierung in einer immer komplexer werdenden Lebens- und Arbeitswelt ermöglichen und erleichtern. Dazu gehören die Fähigkeit zur Gestaltung des persönlichen Lebensentwurfs und zu selbstbestimmtem Handeln und der Erwerb von Konfliktlösungsstrategien für den privaten und beruflichen Bereich. Die Interessen von Frauen, Jugendlichen, Menschen mit Behinderungen, Seniorinnen und Senioren und Menschen mit Migrationshintergrund werden durch besondere Zielgruppenprogramme angesprochen.
Die politische Bildung sieht ihre Aufgabe darin, zum Verständnis historischer und auch aktueller politischer Zusammenhänge beizutragen und eine eigene Meinungsbildung zu ermöglichen. Neben der Beschäftigung mit Fragen internationaler Politik wird in regelmäßig wiederkehrenden Veranstaltungen die Geschichte der Stadt Darmstadt vorgestellt und im Zusammenhang mit der Erörterung aktueller Entwicklungen auch zu kommunalpolitischer Beteiligung angeregt.
Ein Standardangebot im Bereich „Ökologie“ gibt den Bürgerinnen und Bürgern darüber hinaus die Möglichkeit, sich mit Umweltfragen global, in der Region und im Rahmen der lokalen Agenda auseinander zu setzen.
Der Bereich Naturwissenschaft versucht den lokalen Gegebenheiten der Wissenschaftsstadt Darmstadt mit ihren Institutionen und Forschungseinrichtungen der Hochtechnologie und der chemischen Industrie Rechnung zu tragen und macht Angebote, die über die Entwicklungen in diesen Bereichen informieren.
Die Kursangebote des handwerklichen und künstlerischen Bereichs und der kulturellen Bildung regen die schöpferische Eigentätigkeit mit unterschiedlichen Medien und Materialien an. Kreative Prozesse verbessern die Team- und Kommunikationsfähigkeit und fördern bis dahin nicht bewusst gewordene Kompetenzen zutage. Die Angebote des kulturellen Bereichs erweitern die Kenntnisse über kunst- und kulturhistorische Zusammenhänge.
Die Kurse im Bereich Gesundheitsbildung und Prävention unterstützen die Teilnehmenden dabei, ihre persönliche Gesundheitssituation und allgemeine Krankheitsrisiken bewusst wahrzunehmen und eigene Handlungsspielräume zu erarbeiten, um Gesundheit und Wohlbefinden aktiv zu fördern. Als Mitglied im bundesweiten Qualitätsring Gesundheitsbildung werden auch in Kooperation mit Krankenkassen und Kliniken Programme entwickelt und durchgeführt, die den einheitlich geforderten Qualitätsstandards entsprechen. Da die Wissenschaftsstadt Darmstadt auch ein kommunales Familienzentrum unterhält, werden die Bereiche Ernährung, Familie, Hauswirtschaft und Kurse für Kinder nicht von der vhs angeboten.
Kommunikationsfähigkeit ist das oberste Ziel des Sprachunterrichts und wird durch einen interaktiven und kooperativen Unterricht mit regelmäßiger Arbeit in Kleingruppen und dem daraus resultierenden ständigen Austausch gefördert. Im Zentrum unserer Arbeit stehen die Teilnehmenden mit ihren unterschiedlichen individuellen Wünschen und Bedürfnissen, die bereits vor Semesterbeginn zum Gegenstand einer umfangreichen Beratung und Hilfe zur Einstufung werden. Der Unterricht selbst ist einem partnerschaftlichen Lernen verpflichtet, weshalb die Didaktik und Methodik der Lehrenden sich an den Vorkenntnissen, Lebenserfahrungen und persönlichen Zielen der Teilnehmenden ausrichten. Es werden sowohl berufliche als auch persönliche Zielsetzungen bei der Gestaltung der Kursinhalte und Kursformen berücksichtigt. Dabei orientieren sich Lerninhalte und Lernprogression an den Vorgaben des Europäischen Referenzrahmens. Dies schließt die Vorbereitung auf international anerkannte Prüfungsabschlüsse mit ein. Im Bereich Deutsch als Fremdsprache und Deutsch als Muttersprache fühlt sich der sprachliche Elementarbereich in besonderem Maße mit Alphabetisierungskursen, Integrationskursen und Angeboten für Mutter und Kind der kompensatorischen Bildung verpflichtet.
Kurse für die Computertechnik sowie kaufmännische Fachkurse dienen der beruflichen Weiterbildung. Aufbauend auf einem Grundbildungsangebot werden auch fortgeschrittene Fachkurse zu Themen aus der Arbeitswelt angeboten bis hin zu Netzwerktechnik, Multimedia und Internet. Die Themen orientieren sich dabei an den aktuellen technischen Entwicklungen. Angebote im Bereich Jobsuche, Managementtechniken, Rhetorik und Präsentationstechniken vermitteln wichtige Kompetenzen für das Arbeits- und Berufsleben. Angebote, die technologische Entwicklungen unserer Alltagswelt beinhalten, haben das Ziel, komplexe Zusammenhänge allgemein verständlich zu vermitteln.
Mit Angeboten zur Alphabetisierung, zum Nachholen des Hauptschulabschlusses, der Erwachsenenbildung in der Justizvollzugsanstalt Darmstadt-Eberstadt und einer Beratungsstelle für berufliche Weiterbildung erreichen wir auch Bildungsbenachteiligte.

Ressourcen
Unsere wichtigsten Ressourcen sind die Kompetenzen der hauptamtlichen Mitarbeitenden und der Kursleitenden. Dazu kommen die öffentlichen Zuschüsse des Landes Hessen und des Bundes, die personelle, finanzielle und organisatorische Unterstützung durch die Wissenschaftsstadt Darmstadt und die Verfügbarkeit zahlreicher Unterrichtsstätten im Stadtgebiet. Die Vielfalt der Kooperationen und die Zufriedenheit und längerfristige Bindung der Teilnehmenden an unsere Institution sind ebenfalls wichtige Fundamente unserer Arbeit.

Gelungenes Lernen
Ein gelingender Lernprozess an der vhs baut auf die vorhandene Motivation der Lernenden auf. Lernen ist erfolgreich, wenn die Teilnehmenden bereit sind, die mit dem Lernen verbundenen Anstrengungen für einen längeren Zeitraum auf sich zu nehmen. Sie entwickeln dabei Freude am Lernen, gestalten den Lernprozess aktiv mit und bleiben dauerhaft motiviert. Die Lernenden haben am Ende eines Kurses ein oder mehrere zufrieden stellende Lernziele erreicht und diese mit ihrer Lernbiografie und den eigenen Lebenszusammenhängen in Einklang gebracht.
Dabei spielt die persönliche Beratung der Kursteilnehmenden mit Blick auf die individuellen Lernbedürfnisse, die persönlichen Voraussetzungen und die Anforderungen durch die Lerninhalte eine wichtige Rolle. Die Beratung bringt Motivation und Lernbedürfnis der Teilnehmenden und die Ausgestaltung der Wissensvermittlung durch die Lehrenden zur Deckung.
Gelingendes Lernen setzt weiter voraus, dass die Kursleitenden mittels ihrer Fach-, Sach- und Methodenkompetenz den Lernstoff für die Teilnehmenden so organisieren und darbieten, dass sich eine sinnvolle Lernprogression ergibt. Die Lehrenden berücksichtigen dabei die Voraussetzungen, Zielvorstellungen und Erwartungen der Lernenden. Sie setzen gezielt die Lernmotivation fördernde Maßnahmen ein und aktivieren die Teilnehmenden zur nachhaltigen Aneignung des Lernstoffes  mittels systematischer Rückmeldungen und Erfolgskontrollen. Sachinformationen werden auf die Situation bezogen und abwechslungsreich dargeboten. Den verschiedenen Lerntypen wird Rechnung getragen, indem mehrere Sinne angesprochen werden.
Die Lehrenden sind in der Lage, die angebotenen Lernschritte, Übungen und Aktivitäten zu begründen und deutlich zu machen, welche Ziele damit erreicht werden sollen. Die Teilnehmenden erhalten durch diese Transparenz die Möglichkeit, den angebotenen Lernprozess  mit den eigenen Fähigkeiten und Vorstellungen abzugleichen, ihr Lernverhalten eigenverantwortlich zu organisieren und eigene Vorschläge und Wünsche in den Kursverlauf einzubringen. Die Lehrenden nehmen diese Anregungen in ihr Lernkonzept auf, soweit dies didaktisch gerechtfertigt erscheint. Sie verfügen über soziale Kompetenz bei auftretenden Störungen, zeigen Akzeptanz und Einfühlungsvermögen im Umgang mit den Teilnehmenden und sichern dadurch den Lernfortschritt und die Weiterentwicklung der Lerngruppe.
Durch kontinuierliche Lernsteuerung, Lernberatung und Lernhilfe wird gelungenes Lernen semesterübergreifend ermöglicht.

Der Lernprozess wird durch adäquate räumliche und mediale Rahmenbedingungen positiv unterstützt.
Durch Prüfungen und qualifizierte Nachweise in den dafür vorgesehenen Fachgebieten kann der Lernerfolg dokumentiert werden.
Die vhs steht für ein Lernen mit Freude und Erfolg.